FFH Gebiet

Die Richtlinie 92/43/EWG zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen ist eine NaturschutzRichtlinie der Europäischen Union (EU). Sie wird umgangssprachlich auch als Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (kurz FFH-Richtlinie) oder Habitatrichtlinie bezeichnet. Diese Alternativbezeichnungen leiten sich von Fauna (Tiere), Flora (Pflanzen) und Habitat (Lebensraum) ab.
Quelle: https://de.wikipedia.org


FFH Gebiet Eiweiler

Längengrad: 7° 0′ 48“
Breitengrad: 49° 34′ 15“
Größe: 179 (ha)
Höhenlage: 414 – (490) – 580m üNN
Biogeogr. Region: Kontinental

Bedeutung
Vielgestaltiger Landschaftsausschnitt in Mittelgebirgslage mit Heiden und Borstgrasrasen, exponierter Vulkanitfelsen mit sehr gut ausgebildeten Felsgrus-Fluren alte, längst in Sukzession befindliche Kulturlandschaftselemente Vulkanitfelsen als geologisches Lehrobjekt

Gefährdung

derzeit keine erkennbar

Beschreibung
Südhang des Peterberges mit verbuschenden Grasheiden (aus ehemaligen Äckern hervorgegangen), Frisch- und Feuchtwiesen sowie Borstgrasrasen. Intensiv genutzte Grünlandparzellen auf der Hochfläche des Sinnen- und Eifelbachsberges. Felsflur im Ort Eiweiler.

Anhang II – Arten
Euphydryas aurinia,

Weitere wichtige Arten
Alyssum alyssoides, Aporia crataegi, Arnica montana, Bryum alpinum, Carex echinata, Carex tumidicarpa, Chamaespartium sagittale, Chrysochraon dispar, Clossiana selene, Dactylorhiza majalis, Danthonia decumbens, Erebia medusa, Eriophorum angustifolium, Genista pilosa, Genista tinctoria, Koeleria macrantha, Lycaena hippothoe, Melitaea cinxia, Melitaea diamina, Menyanthes trifoliata, Ophioglossum vulgatum, Parasemia plantaginis, Pedicularis sylvatica, Platanthera chlorantha, Poa chaixii, Polygala vulgaris, Potentilla palustris, Pseudophilotes baton, Pyrgus malvae, Ranunculus nemorosus, Scleranthus perennis, Teesdalia nudicaulis,

Quelle: http://www.ffh-gebiete.de/ffh-gebiete/
stand vom: 18.02.2017